Are You Happy?
2017

 

Unter dem Asphalt der Via Prenestina ist nicht nur deren Pflaster aus antiker Zeit, sondern auch die Geschichte der Vorstädte verborgen. Früher gab es hier Grabdenkmäler, Villen und Einzelgehöfte mitten auf den Feldern der Campagna. Später wurde es eine Geschichte der ersten Besiedlung durch die Arbeiter der am Rande Roms entstandenen Fabriken. Eine Geschichte des Baus der Borgate, geschaffen um den Zustrom von Menschen zu kanalisieren, die in Rom ihr Glück suchten. Eine Geschichte von großen Programmen des sozialen Wohnungsbaus und von illegal errichteten Siedlungen. Eine Geschichte von beständigem Neuanfang, von Armut, Revolten und bescheidenem Wohlstand. Zu allen Zeiten sind die Vorstädte Roms sehr vom Zustrom immer neuer Menschen geprägt. Kamen sie früher aus Venetien und Sizilien, so sind es heute Bangladeshi, Chinesen und Rrom aus Südosteuropa.
Are you happy? ist eine Zustandsbeschreibung des modernen Roms. Die während der Zeit des Villa-Massimo-Stipendiums in Rom begonnene Arbeit handelt von der Stadtstruktur, der Geschichte und dem Lebensumfeld der Gegend rund um die Via Prenestina.

 

„Ich fotografiere Menschen, weil ich ihnen näherkommen möchte. Weil ich mehr von ihnen erfahren will. Ich warte darauf, dass sich in ihnen etwas zeigt: Ein Lebensgefühl, das ich hier in den Vorstädten Roms finde, eine Nähe, gleichzeitig aber auch Fremdheit. Ich brauche die Intensität, die entsteht, wenn zwei Menschen sich für einen Moment aufeinander einlassen. Meine Protagonisten brauchen das direkte Dasein wie auch die Distanz zu mir, die den genauen Blick erst ermöglicht – wie bei der Gegend rund um die Via Prenestina zwischen Porta Maggiore und dem GRA. Ich bin mit dem Stadtraum inzwischen sehr vertraut, aber ich lebe hier nicht. Ich bin der, der den Abstand hat. Vielleicht zeigt sich auch deswegen etwas Diffuses, eine Emotionalität, ein Grundgefühl, etwas Unsagbares, das erst im Zusammenspiel der Bilder entsteht.“

 

Göran Gnaudschun